MARIMO tea - Import & Großhandel



Hier finden Sie die neue MARIMO-Homepage auf Deutsch.


  

JAPAN: MIYAZAKI KAMAIRICHA-BIO-TEEGARTEN

  

Unser Kamairicha-Teegarten befindet sich auf Kyushu, der südlichsten der vier Hauptinseln Japans, im Hochland der Präfektur Miyazaki.

  
 

Foto: Kamairicha-Teegarten mit Blick über die Vulkan-Landschaft Süd-Kyushus

  

Man könnte meinen, die Präfektur Miyazaki sei zweigeteilt: Einserseits gibt es eine Ebene entlang der Küste in der der eher Sencha produziert wird, andererseits wird im Hochland eher Kamairicha hergestellt. Beide Regionen sind stark voneinander getrennt, nur ein paar kleine Landstraßen verbinden über abenteuerliche Serpentinen das Hochland mit der Pazifk-Küste. Hoch in den Bergen ist es deutlich kühler als in der Nähe der Küste, wo der Teegarten der Familie Morimoto gelegen ist. Während die Morimotos schon Mitte April mit der ersten Ernte beginnen, findet diese im Kamairicha-Teegarten erst vier bis sechs Wochen später statt, also etwa Ende Mai.

Da ein Großteil der Parzellen des Teegartens steil an Berghängen gelegen sind, kann dort nicht mit Erntefahrzeugen geerntet werden, da diese umkippen würden. Anstelle dessen wird im Garten mit Hand-Erntemaschinen geerntet, die zwei Helfer halten und langsam vorwärts gehen, während die dritte Person den Sack mit Tee halten muss - bis zu 30kg!

  

Kurz nachdem in Japan das japanische Bio-Zertifizierungs-System "yuki-JAS" eingeführt wurde, ließ die Familie alle Teegarten-Parzellen und die Verarbeitung entsprechend zertifizieren.

  

  

Der Teegarten ist ausschließlich auf die Herstellung von Kamairicha (trocken erhitztem Tee) spezialisiert - einer Tradition, die heutzutage fast ausgestorben ist. Während Anfang des 20. Jahrhunderts in Japan noch hauptsächlich Kamairicha hergestellt wurde, und Sencha (gedämpfter Tee) eine Randerscheinung war, so waren es Mitte des zwangzigsten Jahrhundert bereits ca. 50% Sencha und 50% Kamairicha. Gegenwärtig liegt die hergestellte Menge an Kamairicha landesweit bei ca. 1% der gesamten Grünteeproduktion.

In unserem Kamairicha-Teegarten in der Präfektur Miyazaki wird die Tradition bis heute gewahrt, wobei die Familie den vermutlich außergewöhnlichsten Kamairicha herstellt, der in Japan zu finden ist: Üblicherweise bleiben die Teeblätter bei der trockenen Erhitzung in einer Kama nicht so grün wie bei der Herstellung mit heißem Dampf (Sencha etc.), und entfalten eher ein leichtes Röst-Aroma (nicht zu verwechseln mit Houjicha, der erst gedämpft, und im letzten Schritt dann geröstet wird). Dank der langjährigen Erfahrung der Familie gelingt es der Familie jedoch einen Kamairicha herzustellen, dessen Blätter leuchtend grün bleiben und die ein wunderbar mild-grünes, weich-rundes Aroma entalten.

  

Die Bio-Teesorten aus dem Kamairicha-Teegarten in Miyazaki

  


SAE MIDORI KAMAIRI CHA (BIO)

Die Familie baut in ihren Teegarten-Parzellen eine unglaubliche Vielfalt an unterschiedlichen Strauchsorten an, insgesamt 18 Varietäten. Für den Sae Midori Kamairicha greifen sie vor allem auf die Strauchvarietät Sae Midori zurück.

Diese ist für ihre leuchtend grüne Farbe und ihre Milde und Süße bekannt. Sie gehört zu den Strauchsorten, die gerne für die Herstellung von Gyokuro verwendet werden.

Der milde und süße Charakter der Sae Midori findet sich eindrucksvoll in diesem Tee wieder, der zwar trocken erhitzt in einer Kama hergestellt wurde, und dennoch ohne röstige Nuancen durch sein strahlend grün imponierendes Blattgut auftrumpft. Vielmehr erhält er eine gewisse Milde und Abrundung durch den gekonnt ausgeführten Erhitzungprozess.

  
 

KANAYA MIDORI KAMAIRI CHA

(BIO)

Kanaya Midori Kamairi-cha ist ein sehr eleganter und schön sortierter Tee von der zweiten Ernte (Sommer-Ernte). Die Blätter stammen ausschließlich von der für ihren blumigen Duft sehr bekannten Strauchsorte Kanaya Midori, die sich hervorragend für die Herstellung von trocken erhitzten Tees (Kamairi) eignet.






  
 

MINAMI SAYAKA OOLONG

KAMAIRI CHA (BIO)

Für diesen Tee werden ausschließlich die Blätter der Strauchvarietät Minami Sayaka verwendet, der durch die sehr leichte Fermentation einen fantastisch blumigen Duft verleiht. Da die Handarbeit bei der Herstellung einen wesentlichen Teil ausmacht, wird der Tee jedes Jahr nur in sehr kleinen Mengen hergestellt.






  

Bio-Tee, kontrolliert durch DE-ÖKO-039 Öko-Kontrollstelle